leibniz-gymnasium-dormagen.de
powered by Wikiserver.de
Anmelden
   

Theater-AG der Oberstufe 2018


vergrößern
Die Theatergruppe der Oberstufe ist immer für eine Überraschung gut. Diesmal überrascht sie mit einer nahezu werkgetreuen Inszenierung von Ödön v. Horwarths boshaft-traurigem „Volksstück“ „Geschichten aus dem Wiener Wald“.

Dieses 1931 uraufgeführte Werk zeigt Österreich nicht mehr als „Laboratorium für Weltuntergänge“. Nicole Kassankes Regie arbeitet unmissverständlich heraus, was das Land in der Zwischenkriegszeit ausmacht: ein grenzenloser Egoismus hat sich -befeuert durch die Wirtschaftskrise – breitgemacht. Was der Aktualität des Stücks zugute kommt.

Paula Iven, Maria Rüßmann, Sarah Hoss und Can Wille
vergrößern
Paula Iven, Maria Rüßmann, Sarah Hoss und Can Wille
Im Mittelpunkt: Marianne. Ihr Vater, der „Zauberkönig“, der Puppen repariert , will sie mit einem tumben Metzger verheiraten. Aber sie läuft mit dem armen, verschuldeten Alfred (stark als knallharter Lebenskünstler: Can Wille)) davon. Marianne hat gar nicht vor, gegen die Machtverhältnisse einer verlogenen Gesellschaft zu rebellieren. Sie gehorcht einfach ihrem Herzen. Aber schon dadurch bringt sie alles durcheinander, denn auch in der Liebe wird kalt bilanziert und auf eigenen Vorteil geachtet. Einzig die wohlhabende Valerie (in ihrer Ambiguität zwischen Gefühl und Kalkül hervorragend gespielt von Sarah Hoss) kann es sich leisten, Gefühle zu haben: sie ist nämlich reich.

Das gemeinsame Kind von Alfred und Marianne wird zur Großmutter aufs Land gegeben. Auch die ist der Meinung:“Menschliche Beziehungen finden erst statt, wenn man etwas voneinander hat!“ Das Kind lässt sie daher später umkommen. Marianne wird durch den mittellosen Alfred in einer Tanzshow zum Geldverdienst genötigt. Der Skandal bei der zufälligen Entdeckung dieser angeblich anrüchigen Tätigkeit trifft den Vater schwer. Marianne kämpft weiter. Ihre Vitalität (bedrängend intensiv von Paula Iven verkörpert),, die sie davor bewahrt, bloßes Opfer zu werden , verhindert aber nicht die böse Schlusspointe des Stücks: der Liebe des Metzgers „entgeht“ sie nämlich trotzdem nicht!

Lebhafter Beifall für die überzeugend bedrückende Darstellung einer Welt, die „Leidenschaften für etwas … Ungesundes hält!“

Seitenwerkzeuge:

Persönliche Werkzeuge
Diese Seite wurde zuletzt geändert um 17:25, 20. Mär 2018. Diese Seite wurde bisher 705 mal abgerufen.
Zur Darstellung dieser Seite wird die Mediawiki-Software verwendet.   Impressum